Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Akzeptieren

Herzlich willkommen

im Internetportal des Zweckverbandes für Diakonie in den Kirchenkreisen Hersfeld und Rotenburg/Diakonisches Werk.

Als kirchliche Einrichtung bieten wir Beratung zu Erziehung, Paarkonflikten, bei Suchterkrankungen und anderen Abhängigkeiten, in sozialen Fragen, für MigrantInnen und Flüchtlinge sowie Menschen in akuter Wohnungsnot an. Ergänzend organisieren wir die beiden Tafeln im Landkreis Hersfeld-Rotenburg und sind mit der Bahnhofsmission in Bad Hersfeld für Sie da. Die Jugendhilfestation mit ihrer Tagesgruppe für Kinder von 6-14 Jahre unterstützt Familien und deren Kinder. Schulen und Kindertagesstätten nutzen gern die Präventionsarbeit unseres Beratungs- und Behandlungszentrums. Ambulante Rehabilitation und Substitution sind für Betroffene eine wesentliche Unterstützung für einen lebenswürdigen Alltag.

Qualifizierte, zur Verschwiegenheit verpflichtete, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind in allen Bereichen für Sie ansprechbar.

Unsere Angebote richten sich an alle Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen, unabhängig, ob sie einer christlichen Kirche angehören, eine andere Konfession haben oder ohne religiöse Bindung sind.

Auf den folgenden Seiten finden Sie Kontaktdaten und Informationen zu unserem Diakonischen Werk und seinen vielfältigen Angeboten. Wir laden Sie ein, unsere Angebote für sich zu nutzen und sie anderen zu empfehlen.

Stellenangebot

10.04.2019

Der Zweckverband für Diakonie in den Kirchenkreisen Hersfeld und Rotenburg sucht zur Unterstützung des Teams der Migrationsberatung für Erwachsene Zuwanderer zum 01.06.2019 oder früher einen

Dipl. Sozialpädagogen (m/w/d)
oder vergleichbare Qualifikation/Erfahrung

Die Einstellung erfolgt unbefristet in Teilzeit mit 19,5 Wochenstunden.
Arbeitszeiten finden in Absprache zwischen 8 – 16 Uhr statt.

Ihre Aufgaben

  • Einzelberatung und Begleitung von Zugewanderten im Integrationsprozess
  • Case Management
  • Zusammenarbeit in kommunalen Netzwerken und Arbeitsgruppen
  • Dokumentation und Evaluation

Wir erwarten:

  • Abgeschlossenes Studium der Sozialpädagogik/Sozialarbeit oder vergleichbare Qualifikation/Erfahrung
  • Praktische Erfahrung im Berufsfeld der Migrations- und Integrationsarbeit
  • Beratungskompetenz
  • eigenverantwortliches Arbeiten und Bereitschaft zur Teamarbeit
  • Gute Fremdsprachenkenntnisse in Englisch, gerne auch weitere Sprachen
  • Kenntnisse im SGB und Ausländerrecht
  • Identifikation mit unserem Leitbild

Wir bieten:

  • ein gutes Arbeitsklima in einer anerkannten Institution
  • kollegialen Austausch und Supervision
  • Betriebliche Altersvorsorge
  • Eine unbefristete Teilzeitstelle nach Tarif TV-L

Ihre aussagefähigen Unterlagen senden Sie bitte per E-Mail an den Geschäftsführer des Zweckverbandes Herrn Haupt: diakonie.hefrof@ekkw.de
Die Bewerbungsfrist endet am 27.04.2019.

Wenn Sie Fragen haben, erhalten Sie von Frau Gundula Pohl gerne unter der Telefonnummer 06621/72055 weitere Informationen und Auskünfte.

Stellenangebot

10.04.2019

Der Zweckverband für Diakonie in den Kirchenkreisen Hersfeld und Rotenburg sucht für die Substitutionsambulanz des Beratungs- und Behandlungszentrums für Abhängigkeitserkrankungen in Bad Hersfeld zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen

Facharzt für Innere Medizin, Allgemeinmedizin
(mit Fortbildung in suchtmedizinischer Grundversorgung)
oder Psychiatrie und Psychotherapie (w/m/d)

für 19,5 Stunden/Woche.

 

In unserer Substitutionsambulanz arbeiten Fachkräfte aus Medizin und Sozialpädagogik/-arbeit als multiprofessionelles Team. Wir verstehen Drogenabhängigkeit als Erkrankung, deren physische und psychische Komponenten in Wechselwirkung mit tiefgreifenden psychosozialen Dysfunktionen und Folgeerkrankungen stehen. Unser differenziertes, multidisziplinäres Behandlungs- und Betreuungskonzept in einer gemeinsamen Einrichtung berücksichtigt dabei die Vielschichtigkeit der Abhängigkeitserkrankung.

 

Ihre Aufgaben

  • Eigenständige Behandlung der Substitutionspatienten
  • Interkurrente Behandlung im Bedarfsfall
  • Kooperative Zusammenarbeit im Rahmen der psychosozialen Beratung und Begleitung
  • Kooperation mit Kliniken und (Fach)-arztpraxen

 

Wir bieten

  • ein Arbeitsverhältnis in einer anerkannten Institution
  • zentral gelegene und großzügige Praxisräume
  • ein gutes Arbeitsklima in einem multiprofessionellen, kollegialen und erfahrenen Team
  • familienfreundliche Arbeitszeiten (Kernarbeitszeit von 9:00 bis 12:00 Uhr an 3 Arbeitstagen und von 15:00 Uhr bis 18:00 Uhr an einem Arbeitstag)
  • Supervision und Fortbildung
  • Vergütung in Anlehnung Tabelle Marburger Bund

 Wenn Sie

  • die Fachkunde „Suchtmedizinische Grundversorgung“  mitbringen oder bereit sind diese zu erlangen (Sollten Sie hierzu im Besonderen Fragen haben, geben wir gerne Auskunft oder vermitteln ein informatives Gespräch mit unserem derzeit substituierenden Arzt.)
  • die Genehmigung zur eigenständigen Durchführung von Substitutionsbehandlungen entsprechend der Weiterbildungsordnung der Landesärztekammer Hessen besitzen
  • interessiert sind an Teamarbeit bei selbständigem Arbeiten
  • für das Aufgabengebiet aufgeschlossen sind und einen interessanten Arbeitsplatz suchen

freuen wir uns über Ihre Bewerbung.

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen elektronisch an den Geschäftsführer des Zweckverbandes für Diakonie, Herrn Jens Haupt, unter der Email-Adresse: diakonie.hefrof@ekkw.de

Wenn Sie weitere Informationen benötigen, wenden Sie sich gerne an die Leiterin des Behandlungszentrums, Frau Kerstin Blüm, unter der Telefonnummer 06621/61091 oder per Mail an kerstin.bluem@ekkw.de


Stellenangebot

28.03.2019

In der Psychologischen Beratungsstelle -Erziehungsberatung- des Zweckverbandes für Diakonie in den Kirchenkreisen Hersfeld und Rotenburg ist zum

01.07.2019 die Stelle einer Beratungsfachkraft mit staatlich anerkanntem Abschluss in 

 

Sozialarbeit/Sozialpädagogik (m/w/d)

(Master, Bachelor oder Diplom bzw. vergleichbare Qualifikation)

 

mit 39 Wochenstunden unbefristet zu besetzen.

 

Die Mitarbeitenden in der Psychologischen Beratungsstelle -Erziehungsberatung- erbringen Beratungsleitungen nach dem SGB VIII (hauptsächlich nach §§ 28, 18; 17)

 

Wir wünschen uns eine Persönlichkeit mit beruflichen Erfahrungen in den Arbeitsfeldern

  • diagnostische und therapeutische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen

  • und einer entsprechenden Zusatzausbildung, bzw. die Bereitschaft zur Qualifizierung in diesem Bereich

  • Interesse für die Beratung von Eltern mit Kindern zwischen 0 und 6 Jahren (Eltern-Säugling-Kleinkindberatung)

  • Interesse für die Beratung von Mädchen und weiblichen Jugendlichen

  • Kompetenzen im Bereich der präventiven Elternarbeit

  • Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit für die Arbeit im Netzwerk

     

Wir bieten

  • einen Arbeitsplatz in einer anerkannten Institution

  • ein engagiertes, multidisziplinäres Team und ein spannendes Arbeitsfeld

  • Bezahlung nach TV-L

  • Zusatzversorgung

  • Supervision, Fortbildung

 

Wir legen Wert auf gute Zusammenarbeit mit den Mitarbeiter*innen der anderen Beratungsstellen des Trägers.

 

Bewerbungen richten Sie bitte per E-Mail bis zum 26.04.2019 an den Geschäftsführer des Zweckverbandes für Diakonie in den Kirchenkreisen Hersfeld und Rotenburg, Herrn Jens Haupt diakonie.hefrof@ekkw.de

 

Wenn Sie weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an den Leiter der Psychologischen Beratungsstelle, Herrn Eckhard Möller; Kirchplatz 6, 36251 Bad Hersfeld.

Telefon: 06621-14695 oder per Email: psyeb.diakonie.hefrof@ekkw.de



Stellenangebot

Die Jugendhilfestation I des Zweckverbandes für Diakonie in den Kirchenkreisen Hersfeld und Rotenburg sucht ab sofort für ihre Tagesgruppe gem. §32 SGB VIII eine/n

Sozialarbeiter/Sozialpädagoge oder Erzieher (m/w/d)
(oder vergleichbaren Abschluss)

Die Stelle umfasst 26 Wochenstunden und ist für 1 Jahr befristet, mit Option auf Verlängerung, im Rahmen einer Elternzeitvertretung zu besetzen.


Zu Ihren Aufgaben zählen:

  • Die pädagogische Begleitung von Kindern im Alter zwischen 6 und 14 Jahren nach dem Bezugsbetreuersystem im Rahmen einer geregelten Tagesstruktur

  • Betreuung der Hausaufgaben und Unterstützung bei schulischen Problemen

  • Spielen, Sport und andere Freizeitaktivitäten

  • Angebote im Blick auf die geschlechtsspezifische Entwicklung von Mädchen und Jungen

  • Rituale gestalten und Feste feiern

  • Dokumentation von Tagesabläufen

  • Führen von Hilfeplangesprächen

  • Enge Kooperation mit den Familien durch spezifische Angebote

Wir erwarten von Ihnen:

  • Eine abgeschlossene Ausbildung als Sozialarbeiter/Sozialpädagoge/Erzieher (m/w/d) (oder vergleichbar)

  • Berufserfahrungen in der Jugendhilfe sind wünschenswert

  • Durchsetzungsfähigkeit

  • Praktische Erfahrung in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, besonders im freizeitpädagogischen Bereich (Kreativangebote, Sport, Werken)

  • Team- und Kooperationsfähigkeit

  • Mitwirkung an der konzeptionellen Weiterentwicklung


Wir bieten Ihnen:

  • Ein gutes Arbeitsklima in einem multiprofessionellen Team

  • Möglichkeit zur Fort- und Weiterbildung

  • Supervision

  • Zusatzversorgung

  • Vergütung nach dem TV-L

 

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen. Bitte sende Sie diese möglichst elektronisch bis 28.04.2019 an den Geschäftsführer des Zweckverbandes für Diakonie, Herrn Jens Haupt, unter der Emailadresse diakonie.hefrof@ekkw.de

Für Rückfragen steht Ihnen Herr Sebastian Hauer (Abteilungsleiter Jugendhilfe) unter der Telefonnummer 06621-71623 gerne zur Verfügung.

Gemeinsam gegen Sucht im Alter

24.01.2019

 

 


Aktionstag zum Safer Internet Day

15.01.2019

Senioren surfen sicher

Am Dienstag, den 05. Februar 2019 bietet netw@ys, die Medienplattform im Landkreis Hersfeld-Rotenburg, im Rahmen des weltweiten „Safer Internet Day 2019“ wieder einen spannenden und praxisorientierten Aktionstag an.

Zielgruppe sind in diesem Jahr Jugendliche in der Begegnung mit älteren Menschen, die – so das Motto des Aktionstages - „Sicher unterwegs im Internet, am PC und mit dem Handy“ sein möchten.

Egal, ob es sich um die Nutzung von WhatsApp, Fragen zum Einkaufen im Internet und Onlinebanking oder um den Schutz der eigenen Daten dreht: Schülerinnen und Schüler der Jakob-Grimm-Schule in Rotenburg a. d. Fulda werden interessierten Seniorinnen und Senioren in der Schule in kurzen, praxisnahen Arbeitseinheiten zu ausgewählten Themen rund um den PC, das Handy und zu Fragen der sicheren Internetnutzung Antworten und Anregungen geben. Unterstützt werden sie hierbei durch Vertreter von netw@ys. Dabei kommt natürlich auch der Austausch zwischen Alt und Jung bei einem Mittagsimbiss sowie Kaffee und Kuchen im Anschluss an die Arbeitseinheiten nicht zu kurz.

Der Aktionstag beginnt um 12.00 Uhr mit einem gemeinsamen Essen in der Jakob-Grimm-Schule, Braacher Straße in Rotenburg a. d. Fulda und endet hier gegen 16.00 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos.

Eine Anmeldung ist jedoch bis zum 22.01.2019 erforderlich im Medienzentrum Rotenburg unter der Telefonnummer 06623-8178000 oder per Mail an netways@hef-rof.de

Grund des Aktionstages ist der jährlich stattfindende „Safer Internet Day“. Auch in diesem Jahr ruft die EU-Initiative klicksafe bundesweit wieder Schulen, Unternehmen und Organisationen dazu auf, sich mit eigenen Aktionen, Projekten und Veranstaltungen hieran zu beteiligen. Weltweit wird der Aktionstag für mehr Sicherheit im Internet am 5. Februar 2019 in mehr als 100 Ländern veranstaltet.

Weitere Informationen zum Safer Internet Day und zum Thema „Sicherer Umgang im Netz“ finden sich unter www.klicksafe/sid oder sind unter den oben genannten Kontaktmöglichkeiten bei „netw@ys“ erhältlich.

Weihnachtsgruß

13.12.2018

Weihnachten wäre beinahe schief gegangen. Was, wenn dem Jesuskind auf der Flucht nach Ägypten etwas zugestoßen wäre? Was, wenn die Eltern unterwegs von ihrem Kind getrennt, abgeschoben worden wären oder die Flucht nicht überlebt hätten? Die ganze Geschichte mit den Hirten, den Engeln, den Weisen aus dem Osten hätte trotzdem stattgefunden, aber eben mit tragischem Fortgang. Dass es mit Gottes Sohn in der Welt von Anfang an nicht glatt ging, berührt mich immer wieder. Auf welches Abenteuer lässt sich der Barmherzige und Gnädige im Getümmel der Welt ein? Hätte er nicht eine sicherere Laufbahn für den Erlöser wählen können?


Es ist das alltägliche Drama menschlichen Lebens, das Jesus durchlebt, erleidet und am Ende auch überlebt. Die Engelsgesänge auf dem Feld bei Bethlehem erklingen wie zum Trotz. Feierlicher Jubel, Freude und Dankbarkeit inmitten des Chaos von politischer Gewalt, menschlicher Ausbeutung und Arroganz.


Maria hat in der Schwangerschaft schon gesungen: Er zerstreut, die im Herzen voll Hochmut sind. Er stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen. Die Hungernden beschenkt er mit seinen Gaben und lässt die Reichen leer ausgehen. Dieses Lied hat Jesus schon im Mutterleib mitbekommen. Und er wird es nicht mehr los. In der Diakonie haben wir diesen Ohrwurm auch in uns. Mal laut, mal leise, summen wir ihn täglich bei der Arbeit mit.


Ihnen wünschen wir ein gesegnetes Weihnachtsfest und danken Ihnen  herzlich, die Sie sich für die soziale Arbeit der Kirche stark gemacht haben, als Mitarbeitende, als  Netzwerkpartner, Förderer, kritische Begleiter oder unterstützende Freunde.

Ihr
Jens Haupt

Tagesaufenthalt und Beratungsstelle für Wohnungslose der Diakonie zieht um

24.10.2018

Zeitungsartikel aus der HZ vom 5.10.2018

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hessenweiter Aktionstag gegen Glücksspielsucht

26.09.2018

Fachberatung für Glücksspielsucht informiert die Öffentlichkeit

Unter dem Motto „TOP QUOTEN! TOP GEWINNE! – Was denken Sie? Sind Sportwetten riskant? fand am 26.09.2018 der hessenweite Aktionstag zur Glücksspielsucht statt.

Um auf die Problematiken und Risiken von Sportwetten hinzuweisen informierte Christina Heimeroth von der Fachberatung Glücksspielsucht der Diakonie Schülerinnen und Schüler der Modellschule Obersberg.

Sportliche Großereignisse wie die diesjährige Fußball –Weltmeisterschaft erhöhen die Attraktivität von Sportwetten. Hierbei wird selten in der Öffentlichkeit thematisiert, dass Sportwetten Glücksspiele sind, ihr Ergebnis maßgeblich vom Zufall abhängt und Suchtrisiken mit ihnen verbunden sind.

„Durch Sportkenntnisse Geld machen zu können, ist ein Irrglaube, dem vor allem viele junge Männer ausgesetzt sind“, betont Christina Heimeroth, „Gerade junge Menschen zwischen 14 und 16 Jahren sind für die Risiken des Glücksspielens besonders empfänglich und das Erzielen eines kurzzeitigen Erfolges führt zu einer Überschätzung der eigenen Fähigkeiten, riskante Folgen werden nicht bedacht.“

In der Modellschule machte eine riesige Bodengraphik auf den Aktionstag aufmerksam. Zu Aussagen wie „Auf Sportereignisse dürfen Alle wetten, egal wie alt sie sind“ oder „Wer sich in einer Sportart gut auskennt, kann richtig viel gewinnen“, konnten die Schüler mit Klebepunkte Stellung beziehen, getreu dem Motto
„Was denken Sie? Riskant oder nicht“.

 Auf dem Foto sind Schülerinnen und Schüler der MSO zu sehen, die ihr Voting abgeben.

Cocktails shaken will gelernt sein

25.09.2018

Die Fachstelle für Suchtprävention des Zweckverbandes für Diakonie in den Kirchenkreisen Hersfeld und Rotenburg hat auch im Jahr 2018 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für das Alkoholpräventionsprojekt „saftig“ von Jugendlichen für Jugendliche geworben und geschult.
Die Cocktailschulung, die bereits die 9. in Folge war, fand am 21.06.2018 von 16-20 Uhr im Jugendhaus Bad Hersfeld statt. Wir bedanken uns sehr herzlich beim Jugendhaus für die Bereitstellung der Räumlichkeiten.

Inhalte waren die Einführung in das Thema Sucht mit einem Überblick über verschiedene Suchtformen, Methoden wie das Suchtdreieck oder der Rauschbrilleneinsatz. Anschließend konnten alle ihre Fähigkeiten als Barkeeper/in austesten und die Zubereitung der verschiedenen Cocktails unter Anleitung der „alten erfahrenen Hasen“ im Projekt erlernen.

In diesem Jahr konnten 20 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von der Werratalschule, Gesamtschule Geistal, Gesamtschule Schenklengsfeld, Gesamtschule Niederaula und der Modellschule Obersberg gewonnen werden.

Die Fachstelle freut sich auf viele saftigfröhliche Einsätze!!

 

Der Träger

Der Zweckverband für Diakonie in den Kirchenkreisen Hersfeld und Rotenburg ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts Er wurde 1980 durch die beiden Kirchenkreise Hersfeld und Rotenburg als regionales Diakonisches Werk gegründet und  ist der Träger der auf der Homepage aufgeführten  Angebote.

Die Vorsitzenden des Zweckverbandes sind:

  • Dekan Dr. Frank Hofmann, Bad Hersfeld
  • Dekanin Gisela Strohriegl, Rotenburg

Geschäftsführer ist Diakoniepfarrer Jens Haupt.

Zur Finanzierung dieser Angebote tragen dankenswerterweise bei:

  • Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck
  • Kirchenkreise Hersfeld und Rotenburg
  • Landkreis Hersfeld-Rotenburg
  • Land Hessen
  • WI Bank
  • Stadt Bad Hersfeld
  • Europäische Union
  • Agentur für Arbeit
  • Rentenversicherungsträger
  • Aktion Mensch
  • ... und viele private Spenderinnen und Spender

Spenden

Allein durch diese Finanzierungsgrundlagen kann das vielfältige Angebot Ihnen allen zur Verfügung stehen. Dennoch sind wir auch auf Spenden angewiesen, z.B. für bestimmte Projekte wie La Sopa – Die Rotenburger Suppenküche, Pro Kids und einzelfallbezogene Hilfen. Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere Arbeit durch Ihre Spende unterstützen. Wir sind gemeinnützig und können Ihnen eine Spendenbescheinigung ausstellen. Vielen Dank.

Bankverbindung / Spendenkonto
Kirchenkreisamt Hersfeld-Rotenburg

Sparkasse Bad Hersfeld-Rotenburg
(BLZ 532 500 00) Konto 1 003 109
IBAN DE96 5325 0000 0001 0031 09
BIC HELADEF1HER

VR-Bankverein Bad Hersfeld-Rotenburg eG
(BLZ 532 900 00) Konto 1 005 871
IBAN DE17 5329 0000 0001 0058 71
BIC GENODE51BHE

Evangelische Bank
(BLZ 520 604 10) Konto 1 900 102
IBAN DE02 5206 0410 0001 9001 02
BIC GENODEF1EK1